2. Mai 2017

Hautnah dabei!

Ein Trainingstag mit dem PC-7 TEAM

Das PC-7 TEAM zeigt der Bevölkerung mit dynamischen, eleganten und präzisen Flugvorführungen den hohen Ausbildungsstand und die Leistungsfähigkeit der Schweizer Armee. Wir demonstrieren unserem Publikum, dass die dynamische, militärische Fliegerei grosse Professionalität und Disziplin erfordert.

Am 27.04.  hatten wir die Chance auf ein ganz persönliches Treffen mit dem gesamten PC-7  TEAM und konnten so einmal – zusammen mit einigen ausgewählten FORTIS-Freunden – in den Alltag der Luftakrobaten hineinschnuppern.

Um 0930 startete für uns der Tag. Zu diesem Zeitpunkt hatte das PC-7 TEAM bereits die erste Trainingseinheit hinter sich.

Allen voran Kommander Daniel Stämpfli „Stampa“, zusammen mit dem Kapitän, Cyril Johner „Johnny“, die nach einem kurzen Kaffee das Briefing mit dem gesamten Team für den kommenden Trainingsflug durchsprach. Während des Briefings werden die Formationen, die aktuellen Wetterbedingungen und die Flugroute definiert. Nachdem all dies besprochen wurde, wurden wir zusammen mit unseren Gästen zum Hangar gebracht. Die Maschinen waren schon in Reih und Glied aufgestellt.

Der Einsatz eines jeden Team-Mitglieds ist eine Zusatzaufgabe. Hauptberuflich fliegen die Piloten des PC-7 TEAM in einer der drei F/A-18-Staffeln der Schweizer Luftwaffe in Payerne oder Meiringen und absolvieren dabei etwa 110 Flugstunden jährlich auf der Hornet. Sie tragen in dieser Funktion zur Auftragserfüllung der Luftwaffe bei. Dazu gehören die Wahrung der Lufthoheit und das Sicherstellen des Luftpolizeidienstes rund um die Uhr über der Schweiz.
Die Tatsache, dass die PC-7 TEAM Piloten allesamt hauptberuflich Kampfjet fliegen und die Vorführaviatik ausschliesslich als Zusatzaufgabe betreiben, ist weltweit eine Seltenheit und unterstreicht die hohe Leistungsfähigkeit der Schweizer Luftwaffe.

Wir sind natürlich sehr stolz darauf dass allesamt FORTIS-Träger sind.

Dann starten die Motoren und das Geschwader startet. Während das Team ein paar Runden fliegt, wird ein weiteres PC-7-Turboprop-Flugzeug vor den Hangar gerollt und wir bekamen die einmalige Gelegenheit, hinter dem Steuerknüppel zu sitzen.

Kommandant „Stampa“ ist immer in Kontakt mit dem Team und fährt mit uns auf das Flugfeld, um die bestmögliche Sicht zu bekommen. Und dann kommen sie aus den dichten Wolken – in der berühmten Diamanten-Formation.

Als sich das Team um uns bewegt, ändern sich die Formationen immer wieder.

Leider ist das Wetter nicht allzu gut und die berühmten Loopings und andere spektakuläre Manöver sind nicht möglich, aber diese Formationen, bei denen der Abstand von Flugzeug zu Flugzeug manchmal nur 3 Meter beträgt und die perfekt synchronisierten Rauch-Ablasser sind auch so sehr beeindruckend.

Nach ca. 20 Minuten landet das Team – einer nach dem anderen –  sicher auf der Landebahn.

Da müssen auch die anderen Bewohner des Düberndorfer Militärflugplatzes sich beeilen:

Nach dem Flugteil findet ein kurzes „Debriefing“ statt, in dem noch einmal der Flug analysiert wird.

Um 1230 geht es dann noch in die Cafeteria zum Mittagessen und jeder Teilnehmer bekommt eine signierte PC-7 TEAM Broschüre und passende Patches für die eigenen Jacken.

An dieser Stelle möchten wir dem ganzen PC-7 TEAM für dieses einzigartige Erlebnis danken!
Impressionen: